Nachhaltigkeit in der Segel-Bundesliga

Nachhaltigkeit ist aus dem Segelsport nicht wegzudenken. Für Unternehmen und auch für Sportformate ist es essentiell, ihre Arbeit nachhaltiger zu gestalten. Nachhaltigkeits-Initiativen im Segelsport, die es bereits von Verbänden, Segel-Formaten, Clubs, Stiftungen und Teams gibt, haben ihren berechtigten Platz gefunden. 

Die Deutsche Segel-Bundesliga hat das Thema „nachhaltige Bundesliga“ fest im Blick und wird mit einem umfangreichen Maßnahmenkatalog Nachhaltigkeit aktiv umsetzen. Dabei ist es uns wichtig, nicht nur auf bestehende Initiativen und Aktionen aufzusetzen, sondern unseren eigenen und innovativen Weg zu beschreiten. Die Bundesliga möchte:

  • sich abgrenzen,
  • groß denken, aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten bleiben,
  • einen neuen, innovativen und kreativen Impuls geben.

 

In den kommenden Monaten wird die folgende Liste um weitere Aktionen und Kampagnen ergänzt. Diese sind von der Bundesliga initiiert oder werden in Zusammenarbeit mit anderen Partnern entwickelt und umgesetzt.

  • Wiederverwertung von gebrauchten Segeln aus der vorherigen Saison: Recycelte Taschen aus alten Bundesliga-Segeln
  • #SailingArt4GlobalGoals – Die Kultur-Regatta zu Gunsten der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen gemeinsam mit den Monheimer Kulturwerken, dem Artstar Verlag, der YOU Stiftung sowie der Kunstgalerie Geuer&Geuer mit dem renommierten Künstler Stefan Szczesny
  • Logistik-Optimierung im Hinblick auf Anreisen des Bundesliga-Teams, der Segler:innen, der freiwilligen Helfer:innen und des Transports für das Material (Boote, Segel) sowie Vermeidung von Kurzstrecken- und Inlandsflügen
  • Vermeidung von unnötigem Plastik und Fokussierung auf digitales Dokumenten-Management (Segelanweisungen, Paringlisten, etc.)
  • Benutzung von Mehrwegbehältern
  • Sukzessiver Umstieg auf Elektroantrieb auf dem Wasser: Dieses Projekt ist langfristig angelegt und bedingt einer engen Abstimmung und Aktivierung mit den ausrichtenden Vereinen
  • Phasenweiser Umstieg auf mobile und elektrisch angetriebenen Tonnen für den Regatta-Betrieb (weniger Motorboote, geringerer Benzinverbrauch, geringerer Personaleinsatz)
  • Perspektivischer Umstieg auf Branding-Material aus recyceltem Material (z. B. Aufkleber und Flaggen)
  • Konsequente Nutzung von ökologisch abbaubarem Putzmittel für die Boote